Das Leben besteht aus Veränderungen

Unser Pfarrer wird Bischofsvikar

Liebe Pfarrgemeinde!

Es hat sich schnell herumgesprochen: Am 22. Jänner hat Kardinal Christoph Schönborn mich zum Bischofsvikar für das Vikariat Süd ernannt.

Was ist ein Vikariat? Was ist ein Bischofsvikar?

Die große Erzdiözese Wien (über 600 Pfarren) ist in drei Vikariate geteilt: Vikariat Nord (Weinviertel), Vikariat Wien Stadt und Vikariat Süd (Industrieviertel – das Gebiet südlich von Wien und südlich der Donau von Hainburg, Bruck an der Leitha, Schwechat, Perchtoldsdorf, Purkersdorf und Pressbaum bis zur steirischen und burgenländischen Grenze im Süden (210 Pfarren).

Jedes der drei Vikariate leitet ein Bischofsvikar als Vertreter des Erzbischofs. Der Bischofsvikar arbeitet eng mit der Diözesanleitung, den Dechanten und den gewählten Mitgliedern im Vikariatsrat zusammen. Er ist für Personalfragen und pastorale Angelegenheiten zuständig und unterstützt den Erzbischof in der Leitung der Diözese.

Wie kam es zu meiner Ernennung?

Nach dem plötzlichen Tod von Bischofsvikar P. Petrus Hübner im Oktober 2022 hat Kardinal Schönborn eine Befragung im Vikariat Süd durchgeführt. Diese „Wahl“ ergab, dass sich eine große Mehrheit mich als Nachfolger wünscht. Daraufhin hat mich mein Bischof gebeten, dieses Vertrauen nicht zu enttäuschen und die neue Aufgabe zu übernehmen.

Für mich ist das alles überraschend gekommen. Auch die Tatsache, dass ich bis zum Sommer „nebenbei“ hier Pfarrer bleiben werde, ist eine große Herausforderung: für unsere Pfarre und die vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter; für das Vikariat Süd, das darauf hofft, dass ich mich voll der neuen Aufgabe widmen werde; und nicht zuletzt für mich.

Wie geht es weiter?

Mein Dienst als Pfarrer in Perchtoldsdorf und Gießhübl wird mit 31. August enden. Dann sind es neun Jahre, das ich hier Pfarrer sein durfte. Bis dahin werde ich an den Sonn- und Feiertagen hier sein. Unter der Woche werde ich Termine und Verpflichtungen in Wien und Wr. Neustadt wahrnehmen. Ich danke Kaplan Ales, Pfarrvikar Karol, Pastoralassistentin Britta, meinem Vorgänger Ernst, unserem Diakon Werner und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die mithelfen, diese Übergangszeit zu gestalten. Die Pfarre ist „gut aufgestellt“ und gemeinsam werden wir das meistern.

Die Pfarren Perchtoldsdorf und Gießhübl werden in absehbarer Zeit „ausgeschrieben“, was bedeutet, dass sich Interessenten für den Pfarrerposten bewerben können. Zusätzlich sind wir im Leitungsteam und Pfarrgemeinderat auf der Suche nach einem geeigneten Nachfolger. Ich bin zuversichtlich, dass es am 1. September 2023 einen neuen, guten Pfarrer für Perchtoldsdorf und Gießhübl geben wird! Bis dahin bleibe ich etwas eingeschränkt, aber sehr gerne

Ihr/Euer Pfarrer Josef